Extraklasse sind auch die Radetappen drei bis fünf: Die Bergstraße auf den Puerto de la Cabra beginnt in den Gemüseplantagen auf Meeresniveau und führt uns über eine traumhafte Bergstraße in eine bizarre Bergwelt aus Kalkstein. Danach folgt die Umrundung der Sierra Tejeda, an deren Südseite wir die berühmten weißen Dörfer Andalusiens passieren. Ein Dorf schöner als das andere!


Bei Sonnenschein und blauem Himmel starten wir in Trevélez auf 1.600 Metern zur 3. Radetappe.

Zeit für etwas Sightseeing inklusive Kaffee- und Kuchenpause in der Kleinstadt Orgiva.

Ab in den Süden! Stets an den Abhängen der Sierra Nevada entlang geht es weiter Richtung Meer.

Bei einer Getränkerunde gibt’s meistens kostenlose Tapas dazu. Hier haben manche ausgelassen …

Es folgt die Bergstraße auf die Cabra, angeblich eine der schönsten Passstraßen in ganz Andalusien.

Auch weil die Straße von den Gemüseplantagen der Ebene ins Gebirge führt, hier das Bergdorf Otivar.

Die Cabra ist tatsächlich großartig. Eine beinahe autofreie Straße führt durch die wunderbare Landschaft.

Nie wirklich steil, jedoch eine kurzweilige Straßenführung – so lässt es sich relativ entspannt hochkurbeln.

Tolle Ausblicke gibt es jede Menge, hier sogar mit Meerblick.